User manual Deuter Sport GmbH & Co. KG, Handheld TV AH-64D

If you found this page, you probably have a problem and you need a user manual for the device Deuter Sport GmbH & Co. KG, Handheld TV AH-64D. Be sure to check that it is the user manual to exactly the device that you are looking for. In our database Deuter Sport GmbH & Co. KG, Handheld TV AH-64D it belongs to the category Handheld TV. A user manualDeuter Sport GmbH & Co. KG, Handheld TV AH-64D is taken from the manufacturer, a Deuter company - it is an official document, so if you have any doubts as to its contents, please contact the manufacturer of the device Deuter Sport GmbH & Co. KG, Handheld TV AH-64D directly. You can view the user manualDeuter Sport GmbH & Co. KG, Handheld TV AH-64D directly online or save and store it on your computer.

AH-64D Longbow Apache  
PRINTED IN GERMANY  
®
0
4046-0389  
©2005 BY REVELL GmbH & CO. KG  
AH-64 D Longbow Apache  
AH-64 D Longbow Apache  
Aufgrund einer Anforderung der US Army von 1972 für einen neuen  
Kampfhubschrauber mit fortschrittlicher Technologie (Advanced Attack  
Helicopter), der den AH-1 Hueycobra ersetzen sollte, wurden für die  
Entscheidungsrunde des Wettbewerbs zwei Hersteller aufgefordert, Prototypen  
zu bauen. Diese Protoypen waren der Bell YAH-63 und der Hughes YAH-64,  
wobei letzterer den Wettbewerb gewann und zum ersten Mal am 30.  
September 1975 flog. Nach langer Entwicklungszeit aufgrund der Erprobung in  
verschiedenen Maschinen wurde 1980 das TADS/PNVS (TADS = Target Aquisition  
and Designation Sight, Zielerfassungs- und Beleuchtungssystem; PNVS = Pilot´s  
Night Vision Sensor, Nachtsichtsensor) von Martin-Marietta zur Unterstützung  
für den Angriffseinsatz bei Nacht ausgewählt. Den Namen „Apache“ erhielt das  
Muster 1981. Die Produktion des AH-64A wurde 1982 aufgenommen, wobei die  
Firma Hughes wurde 1984 von McDonnell Douglas übernommen wurde.  
Anlässlich der „Operation Wüstensturm“ im Jahr 1991 waren Hubschrauber des  
Typs Apache der US Army erstmals in Kriegshandlungen größeren Ausmaßes  
verwickelt, wo sie unter Einsatz von lasergesteuerten Rockwell AGM-114 Hellfire  
Lenkraketen zur Panzerabwehr, in Behältern mitgeführten 70mm-Hydra-  
Raketen und der M230 30mm Chain Gun-Kanone unter dem Bug die irakischen  
Panzereinheiten vernichtend schlugen. Das vordere Cockpit beherbergt den  
Kopiloten/Bordschützen, der Pilot sitzt im erhöhten hinteren Cockpit. An die US  
Army wurden bis 1996 insgesamt 821 Hubschrauber des Typs Apache geliefert.  
Die im Golfkrieg von 1991 gewonnenen Erfahrungen führten rasch zur  
Entwicklung der Version AH-64D Longbow, die über ein sehr leistungsfähriges,  
hochentwickeltes Langsteckenradar zur Feuerleitung (FCR, Fire Control Radar)  
verfügt, das oberhalb des Rotorkopfes montiert ist. Die Hellfire ATM benötigt  
eine direkte Sichtverbindung mit dem Ziel, und dank der völlig neuen  
Avioniksysteme, die hauptsächlich in vergrößerten Gehäusen zu beiden Seiten  
des Rumpfs angebracht sind, konnte der Apache nun Ziele erfassen und angrei-  
fen, während er vor den Augen des Feindes praktisch verborgen blieb. Ein wei-  
terer Vorteil dieses Radars ist, dass es gleichzeitig mehr als 1.000 Ziele in großer  
Entfernung und auch bei schlechtesten Sichtbedingungen erfassen und verfol-  
Following a 1972 U.S. Army requirement for a new Advanced Attack Helicopter  
to replace the AH-1 Hueycobra, two manufacturers were chosen to build com-  
petition prototypes, the Bell YAH-63 and the Hughes YAH-64, the latter winning  
the competition and making its first flight on 30 September 1975. After pro-  
tracted development with several machines, in 1980 the Martin-Marietta  
TADS/PNVS (Target Acquisition and Designation Sight/Pilot’s Night Vision  
Sensor) was adopted for the night attack role. The name Apache was adopted  
in 1981 and production of the AH-64A began in 1982; in 1984 Hughes was  
absorbed by McDonnell Douglas. Operation Desert Storm in 1991 saw the first  
major conflict for the U.S. Army Apaches, where they devastated Iraqi armour,  
using Rockwell AGM-114 Hellfire laser-guided anti-tank missiles, podded 70mm  
Hydra rockets and the 30mm M230 Chain Gun under the nose. The front cock-  
pit houses the co-pilot/gunner and the pilot occupies the raised rear cockpit. A  
total of 821 Apaches was delivered to the U.S. Army by 1996.  
Experiences in the 1991 Gulf War rapidly led to the development of the AH-64D  
Longbow version, with its very powerful and sophisticated long range fire con-  
trol radar (FCR) mounted above the rotor head. The Hellfire ATM requires a  
direct line of sight with the target, and together with completely new advanced  
avionics systems, much of it housed in the enlarged box fairings each side of the  
fuselage, the Apache could now detect and attack targets while remaining vir-  
tually hidden from the enemy. Another advantage of the radar is that it can  
simultaneously survey, scan and track over 1,000 targets at long ranges even in  
the worst visibility conditions, and of these it can identify 128 with attack prior-  
ity automatically given to 16 of these for a full load of Hellfires. Not all U.S. Army  
AH-64Ds carry the Longbow radar, as evidenced by many machines seen in the  
2003 Iraq conflict. The Royal Netherlands Air Force has received its complement  
of 30 AH-64Ds, some of which may be fitted with the Longbow radar; the  
British Army and several other air arms are also equipped with the type. The AH-  
64D is powered by two 1,723 shp General Electric GE-T700-GE-701C turboshaft  
engines, giving a maximum speed of 261km/h (162mph). Main rotor diameter:  
14.63m (48ft.) Length (rotors turning): 17.76m (58ft 3in.) Height: 4.95m (16ft 3in.)  
gen kann, wobei es 128 Ziele  
- von denen wiederum 16 automatisch  
Angriffspriorität erhalten - identifizieren und für einen Einsatz der vollen Ladung  
Hellfire Lenkraketen vorschlagen kann. Nicht alle Helikopter des Typs AH-64D  
der US Army sind mit Longbow-Radar ausgestattet, wie zahlreiche Maschinen  
belegen, die im Jahr 2003 im Irakkrieg eingesetzt wurden. Die königlich-nieder-  
ländische Luftwaffe hat ihre komplette Lieferung von 30 Hubschraubern des  
Typs AH-64D erhalten, von denen einige wahrscheinlich mit dem Longbow-  
Radar ausgerüstet sind. Auch die britische Armee und die Luftstreitkräfte einer  
Anzahl anderer Länder sind mit diesem Typ ausgestattet. Der AH-64D wird von  
zwei General-Electric GE-T700-GE-701C Wellenturbinen mit 1.723 WPS Leistung  
angetrieben und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 261 km/h (162 mph).  
Durchmesser des Hauptrotors: 14,63m (48 ft.), Länge (bei laufenden Rotoren):  
17,76m (58 ft 3 in.), Höhe: 4,95m (16 ft 3 in.).  

In addition to the user manual Deuter Sport GmbH & Co. KG, Handheld TV AH-64D, we also provide a support panel to help you solve your problems with Deuter Sport GmbH & Co. KG, Handheld TV AH-64D. If you have any questions, you can ask them in the form below. Other users viewing this website will have the opportunity to help you solve your probem with Deuter Sport GmbH & Co. KG, Handheld TV AH-64D. Remember that you can also share the solution. If you solved the problem yourself, please write the solution to the problem with Deuter Sport GmbH & Co. KG, Handheld TV AH-64D - you will surely help many users by doing so.

Have you got problems with your device? Ask a question - our users can help you

No one has added a comment for this device/ user manual.